logo
Anschaffung

Anschaffung

Zuerst einmal zum Thema, woher am besten die Farbratten holen?
Warum keine Tiere vom Züchter? Schon mal überlegt warum so viele Farbratten in Tierheimen und Rattenhilfen sitzen ? Farbratten sind mittlerweile absolute Modetiere geworden. Weil es mal eben „chic“ ist, werden sie unbedacht und ohne jegliche vorherige Information einfach mal im Zooladen oder von einem der Vermehrer, die zu dutzenden in diversen und einschlägigen Tierbörsen inserieren, gekauft. Es ist eben so, dass so genannte „Vermehrer“ und "Hinterhofzüchter“ mal eben das schnelle Geld wittern und die Farbrattenweibchen nicht nur einmal im Jahr decken lassen. Schaut doch mal rein in diese Tierbörsen, es ist erschreckend wie viele Farbratten (auch andere Tiere) angeboten werden.
Nun kommen wir auf den unbedachten Kauf:
Die Züchter/Vermehrer/Zoohandlungen reiben sich die Hände, für jedes verkaufte Tier wird natürlich wieder für Nachschub gesorgt. Auch wenn es schwer fällt, bitte niemals in einer Zoohandlung die Tiere frei kaufen. Wir wissen selbst, wie schwer das fällt. Wenn Ihr Mißstände in Zoohandlungen seht, sprecht den Inhaber des Ladens darauf an, ggf. könnt ihr Euch auch an das zuständige Veterinäramt wenden. Nur so könnt Ihr die oft mieserablen Haltungsbedingungen in Zooläden verbessern.
Bitte auch nicht auf die Idee kommen Farbratten im I-Net zu kaufen und per Tierversand schicken zu lassen. So etwas ist absolut unseriös, Tierquälerei und niveaulos. Menschen werden ja auch nicht per Versand oder Kurier verschickt, oder?
Müssen es denn unbedingt Farbratten vom Züchter oder gar Welpen sein?
Ich gebe Euch Recht, Welpen sind wahnsinnig süß, aber sie wachsen sehr rasch heran und stellen gewisse Ansprüche, über die man sich vor der Anschaffung schon Gedanken gemacht haben sollte. Es gibt selten wirklich gute Züchter, die auf Genetik achten, den Stammbaum bis zur Ahnentafel zurück verfolgen können und keine Inzucht betreiben, um wirklich gesunden Farbrattennachwuchs zu haben. Das Hauptargument der Züchter lautet immer wieder, dass gezielt gesunde Ratten gezüchtet werden sollen. Obwohl man einer Ratte, die zum Zeitpunkt des Deckaktes durchaus gesund sein kann nicht ansieht, ob sie danach nicht doch noch erkrankt, z. Bsp. an Mykoplasmose oder Tumoren. Was dann ? In diesem Fall müssten sämtliche Nachzuchten von jeglicher Weiterzucht ausgeschlossen werden, was aber, wenn mit vermittelten Nachkommen auch schon wieder gezüchtet wurde und die Sache anfängt, undurchschaubar zu werden ? Ich habe noch keinen selbsternannten Züchter kennen gelernt, der Garantie geben konnte, dass seine Ratten nicht später doch noch erkranken.

Damit man nach der Anschaffung von Farbratten nicht enttäuscht ist, sollte man die Argumente, die für und gegen Farbratten als Haustiere sprechen, genau abwägen.

Vorzüge:

  • Ratten sind saubere und reinliche Tiere, die sich durch ihr ausgeprägtes Sozialverhalten auszeichnen und sich eng an den Menschen anschließen können.
  • Ratten sind aktive Bewegungstiere, es macht Spaß, sie beim Klettern und Spielen zu beobachten.
  • Ratten sind schlaue und muntere Haustiere, mit Hilfe von Belohnungen lernen einige tatsächlich, auf ihren Namen zu hören und kommen sogar auf Zuruf.
  • Ratten sind intelligent.

Nachteile:

  • Ratten haben nur eine Lebenserwartung von 2-3 Jahren, im Alter werden sie oft krank und gebrechlich, das Miterleben des Altwerdens kann mitunter eine starke Belastung des Halters sein, nicht selten fallen mehr oder weniger hohe Tierarztkosten an.
  • Ratten leiden extrem unter artspezifischen Krankheiten, am häufigsten unter Atemwegserkrankungen und Tumoren.
  • Ratten können, wie alle anderen Haustiere auch, Allergien auslösen.
  • Ratten sind keine Einzeltiere und sollten daher auch nicht als solche gehalten werden.
  • Ratten haben Eigenschaften, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können; dazu gehört das Markieren mit Harn, außerdem machen einige Ratten, die ja Nagetiere sind, von ihrem Nagetrieb ausgiebig Gebrauch.